Handball
Veranstaltungen/Termine
vorherigen KalendermonatAug. 2018nächsten Kalendermonat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28290102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930310102

EWE ERGO  Niehaus und Partner Weigel

Erste: Verdientem Arbeitssieg

Oberliga Männer Nordsee: TSV Bremervörde - TV Cloppenburg 28:29

Von Steffen Szepanski (veröffentlicht in der Nord-West-Zeitung)

Sie mussten ganz schön ackern, aber die Ernte war es wert: Die Oberliga-Handballer des TV Cloppenburg haben am Samstagabend zwei Punkte mitgenommen, weil sie mit 29:28 beim TSV Bremervörde den dritten Sieg in Serie einfahren konnten. „Das war ein verdienter Arbeitssieg“, sagte TVC-Trainer Barna-Zsolt Akacsos. „Wir haben in letzter Zeit sehr gut trainiert, waren gut vorbereitet und hätten das Spiel früh entscheiden können. Aber der Gegner hatte einen starken Torwart, und wir haben einiges verworfen. So ist Bremervörde immer wieder herangekommen, doch die Mannschaft hat Charakter gezeigt und mit großem Willen den Sieg erzwungen. Alle haben gespielt, und ich bin mit allen sehr zufrieden“, so der Cloppenburger Coach.

Und tatsächlich hatte zwischenzeitlich wenig darauf hingedeutet, dass es spannend werden würde. „Wir waren das überlegene Team“, sagte Akacsos. Und so führte der TVC in der vierten Minute mit 3:0. Aber dann passierte das, was in der Folge noch mehrmals geschehen sollte: Die Offensive der Gäste geriet ins Stocken. „Von den 28 Gegentoren haben wir etwa zehn nach Fehlern vorne und sich anschließenden schnellen Gegenstößen bekommen“, sagte Akacsos.

So wurde aus einer 3:0-Führung ein 6:9-Rückstand. Unter anderem, weil Routinier Adnan Salkic, der am Ende mit zehn Treffern bester Schütze der Partie war, zuverlässig traf. Akacsos nahm die Situation zum Anlass, in der 18. Minute eine Auszeit zu nehmen, Fehler anzusprechen und Lennart Witt sowie Mark Schulat für Christian Schmidt und Erik Gülzow in der Offensive zu bringen.

Und die Maßnahme fruchtete, auch, weil Gülzow und Tobias Freese die Abwehr sehr gut organisierten. So kam es zur nächsten Wende im Spiel: In den folgenden knapp acht Minuten traf der Gast siebenmal, Bremervörde dagegen nur einmal. So stand es in der 25. Minute 13:10 für die Cloppenburger. Zwar kam der Gastgeber bis zur Pause noch etwas heran, aber der TVC ging mit einer Führung (14:13) in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sah es erneut so aus, als ob der TVC davonziehen könnte. Torwart David Albrecht, der den Großteil der Zeit spielte, hielt ebenso richtig gut wie Nils Buschmann und der nur kurz eingesetzte Niklas Planck. Und auch vorne lief es: Der nach einer Verletzung zurückgekehrte und stark aufspielende Wladislaw Gerasimow, der ebenfalls sehr gut agierende und in wichtigen Momenten treffsichere Edwin de Raad sowie der zurzeit unverzichtbare Freese brachten Cloppenburg mit ihren Toren einen Vier-Treffer-Vorsprung ein.

„Da hätten wir das Spiel entscheiden können, aber dann haben wir wieder einiges verworfen, vor allem vom Kreis“, sagte Acacsos. Da dann Witt und Freese in Manndeckung genommen wurden und dem TVC ein Wechselfehler unterlief, kam der TSV bis auf ein Tor heran (59.), aber nach einer weiteren Auszeit traf Schulat zum entscheidenden 29:27.

TVC: Albrecht, Buschmann, Planck - Schulat (2), Harms (5), Lugosi (1), Witt (3), Danielzik, Freese (3), Schmidt (3/2), Siemer, Gülzow (1), de Raad (7), Gerasimow (4).