Handball
Veranstaltungen/Termine
vorherigen KalendermonatDez. 2017nächsten Kalendermonat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27282930010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Weigel ERGO  Niehaus und Partner EWE

TVC bindet Trainer Barna Zsolt Akacsos bis 2020

Niehaus: "Wir sind mit Axys Arbeit bisher sehr zufrieden"

Eigentlich war die Zusammenarbeit mit unserem Trainer der ersten Mannschaft Barna Zsolt Akacsos bereits beginnend mit den ersten Gesprächen auf mehrere Jahre ausgelegt. Nachdem sich nun der Verein und der A-Lizenz-Inhaber über mehrere Monate "beschnuppert" haben, haben beide Seiten nun eine Zusammenarbeit bis 2020 auch offiziell beschlossen. "Wir sind mit Axys Arbeit bisher sehr zufrieden", freut sich Maik Niehaus vom TVC-Management-Team über die Einigung mit dem ehrgeizigen Trainer. Dabei lobt Niehaus nicht nur Akacsos Arbeit mit seiner Mannschaft: "Barna-Zsolt bringt viele Ideen für sein Team, aber auch für den ganzen Verein ein." So hat zum Beispiel Akacsos ein Jugendkonzept erarbeitet, welches zukünftig beim TVC Schritt für Schritt eingeführt werden soll. Dass unsere Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf einige Male enttäuscht hat, hat laut Maik Niehaus zu keinem Zeitpunkt Zweifel an Akacsos aufkommen lassen. "Der Moment der Vertragsverlängerung ist zwar nicht bewusst gewählt worden, kann aber gerne als Stärkung für Akacsos gesehen werden", so Niehaus. Für die TVC-Verantwortlichen hat diese Einigung nun den Vorteil, dass die kommende Saison zusammen mit dem Trainer geplant werden kann. Niehaus: "Wir beginnen jetzt mit den ersten Gesprächen und da sollen zukünftig alle Entscheidung in ganz enger Zusammenarbeit mit Axy gefällt werden." Unsere Homepage-Redaktion sprach in dieser Woche mit dem TVC-Coach.

tvc-handball.de: Herzlichen Glückwunsch zur Vertragsverlängerung. Warst Du über den Zeitpunkt überrascht?

Akacsos: Überrascht? Nicht direkt. Habe mich vor allem gefreut und direkt ohne jegliche Bedenkzeit zugesagt. Ich war von Anfang an mit dem Ziel nach Cloppenburg gekommen, nicht nur eine Saison bleiben zu wollen. Wir wollen hier etwas aufbauen und mir macht die Arbeit beim TVC riesig Spaß.

tvc-handball.de: Dabei läuft es sportlich doch noch nicht rund. Ihr liegt derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Akacsos: Ja, das ist derzeit zu wenig und wir müssen uns nun schnell aus dieser Situation herauskämpfen. Es gibt allerdings Gründe. Ich bin mir sicher, dass wir ohne unser Verletzungspech unter den ersten Fünf stehen würden. Mit drei Punkten mehr ist man in der engen Liga punktgleich mit dem Viertplatzierten.

tvc-handball.de: Obwohl alles sehr eng ist, hast Du Dich nach dem letzten Spiel die Aussage getätigt, dass der TVC sich im Abstiegskampf befindet.

Akacsos: Ich denke die derzeitige Platzierung und die letzten Auftritte der Mannschaft ließen keine andere Schlussfolgerung zu. Ich wollte allerdings auch ein Zeichen setzen und endlich das mit dem "oben mitspielen" beenden. Wir haben uns nie zu einem Favoriten gemacht. Das waren die anderen. Mein Drei-Jahres-Plan, den ich anfänglich dem Managementteam, später aber auch bei einer Übungsleitersitzung präsentiert habe, sah für diese erste Saison eine Entwicklung der einzelnen Spieler vor. Ich gebe allerdings zu, dass wir hier auch noch nicht so weit sind, wie ich es mir erhofft hatte.

tvc-handball.de: Was wird sich kurzfristig ändern, damit ihr da unter heraus kommt?

Akacsos: Wir haben uns am vergangenen Donnerstag mit der Mannschaft zusammengesetzt. Es war ein sehr konstruktives Gespräch und wir werden einige Dinge ändern. Mehr will ich allerdings nicht verraten. Des Weiteren haben wir nun am Montag eine weitere Trainingszeit in der TVC-Halle eingeplant.

tvc-handball.de: Und was soll sich längerfristig ändern?

Akacsos: Es ist ja jetzt nicht so, dass wir an unserem langfristigen Ziel eine Liga höher anzuklopfen zu wollen etwas geändert haben. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir in der kommenden Spielzeit das Trainingspensum deutlich erhöhen. Nächste Saison wollen wir vier Mal trainieren. Das wird den Spielern in den Vorgesprächen mitgeteilt. Des Weiteren könnte es zu ein paar Änderungen im Kader kommen. Ich habe gewisse Vorstellungen wie ich Handball spielen lassen möchte und hier werden auch Kaderentscheidungen meine Handschrift tragen.

tvc-handball.de: Setzt du das Teammanagement damit unter Druck?

Akacsos: Nein, das wollte ich damit nicht sagen. Die Leute im Teammanagement machen ihren Job echt perfekt. Dies ist sicherlich ein großer Grund, warum mir die Arbeit beim TVC so viel Spaß macht. Hier muss ich den Mund nur aufmachen und schon wird von den Jungs die Sache erledigt. So wie das Management-Team Einblick in meine Arbeit bekommen hat, so sehe ich auch deren Arbeit. Da wird derzeit einiges bewegt.

tvc-handball.de: Dazu trägt Fynn Holpert kräftig bei. Der Kontakt ist über dich entstanden.

Akacsos: Ja, Fynn und ich kennen uns schon viele Jahre. Wir sind bereits bei der Junioren-WM 1987 in Jugoslawien aufeinander getroffen. Zuletzt haben wir in Bremen zusammen gearbeitet, wobei die Möglichkeiten für den Oberliga-Handball neben Werder sehr begrenzt sind. Dies ist in Cloppenburg anders. Ich finde es sehr beachtlich, dass sich unser bereits sehr gutes Management von einem solchen anerkannten Fachmann unterstützen lässt. Man sieht, es wird also an beiden Säulen gearbeitet - an der Mannschaft und am Umfeld.

tvc-handball.de: Mit Maximilian Tapken hast Du zuletzt einen Spieler aus dem ersten A-Jugend-Jahrgang eingesetzt. Nur aus der Not?

Akacsos: Grundsätzlich ist mir der Blick auf die eigenen Talente und die Talente der Region sehr wichtig. Unsere Arbeit beim TVC wird nur nachhaltig Erfolg haben, wenn wir unsere Spieler zu einem gewissen Teil selber ausbilden. Management, Fynn Holpert und ich sind uns einig, dass zusätzliche Mittel, die wir akquirieren auch in Infrastruktur und Jugend gehen müssen. Dazu müssen wir bald das Jugendkonzept, welches ich als Entwurf vorbereitet habe, konkretisieren und angehen. Im konkreten Fall Max Tapken waren die Einsätze gegen Elsfleth und Barnstorf tatsächlich erst einmal aus der Personalnot heraus geboren. Max hatte bereits einige Male mittrainiert und ich hatte ihm Einsatzzeiten in der Rückrunde in Aussicht gestellt. Dass es so schnell ging, war nicht geplant. Max ist allerdings nicht der Einzige, den ich im Blick habe. Tobias Trapp trainiert ebenfalls auch bei uns mit. Ich stehe da im engen Kontakt zu Ralf Ostermann (Zweite) und Christian Bien (A-Jugend). Ich weiß inzwischen auch, dass in der B- und C-Jugend einige vielversprechende Jungs beim TVC heranwachsen, die wir weiter gut ausbilden müssen und die dann auch Mal in der Ersten herangeführt werden sollen.

tvc-handball.de: Wenn man dir zuhört, dann scheint es dir beim TVC tatsächlich richtig gut zu gefallen.

Akacsos: Oh ja. Auch, wenn mir die Rückschläge im bisherigen Saisonverlauf reichliche Kopfschmerzen bereitet haben, so bin ich sehr froh inzwischen zur TVC-Familie zu gehören.

tvc-handball.de: Uns freut das allerdings auch. Vielen Dank für das nette Gespräch.